Telekommunikationsanbieter gesucht

  • Hallo Kautschler,


    ich baue derzeit in Haus in Hamburg.

    So langsam müssen wir uns für einen TK-Anbieter entscheiden.

    Diese muss nicht nur Telefon, Daten und Kabelfernsehen stellen, sondern das Haus auch entsprechend erschließen.

    Da wir hier eine Menge Leute mit mehr Fachwissen haben als ich, die offene Frage in die Runde, welchen Anbieter Ihr nehmen würdet?

    Vodafon/Kabel-Deutschland, oder doch die Telekom?


    Danke schon mal!

    Art.2 GG: Jeder kann tun und lassen was er will, solange er andere nicht stört.

  • Hmm... das ist so eine "Egal was man entscheidet, sehr wahrscheinlich entscheidet man eh falsch"-Entscheidung. Einfach weil man nicht weiß, wie die Rahmenbedingungen noch in 10-20 Jahren aussehen. Und ich denke mal, dass das Haus ja ein paar Jahrzehnte genutzt werden soll und diese Entscheidung jetzt auch längere Zeit die richtige sein sollte?


    Wenn konkret "Kabelfernsehen" gewünscht ist, bleiben ja nur Kabelanbieter. Grundsätzlich hab ich Erfahrung gemacht, dass man langfristig immer besser läuft, desto modularer man denkt. Also Datenleitung, Telefon, TV ... in dem Falle alles einzeln betrachten.

    Klar alles-in-einem-Pakete sind oft erstmal günstiger, aber man zahlt's mit geringerer Flexibilität auf lange Zeit.

    TV eben alternativ Satellit oder sowas wie Zattoo.tv oder Waipu.tv

    Internet gibt es einige gute VoIP-Anbieter, die auch Vorteile bieten.


    Stehen nur die beiden zur Verfügung? Vodafone über Kabel oder Telefonkabel?

    Wird alles nur privat genutzt oder auch beruflich?

    Bei Neubau sollte man vl. auch über Glasfaser mal nachdenken. Leider in Dt. kaum wirklich vernünftig durch Unternehmen umgesetzt... wird eher missbraucht um Ausbau vorzuheucheln und Leuten Geld abzunehmen -.-

    Und gerade in der IT hat man sehr oft gemerkt das ein "ach, soviel braucht man ja lange nicht" nicht lange bestand hat. Vor 10 Jahren hat keiner an 500GB-SSD-Platten in Consumer-Geräten gedacht ;-)


    Bei Vodafone über Kabel hängt es meiner Erfahrung extrem davon ab, wieviele Haushalte an einem Segment hängen. Die werden grundsätzlich überbucht, was nicht auffällt, wenn es nur um 50% überbucht ist. Aber wenn 500% mehr Leute als sollten, dran hängen, dann haben alle in dem jeweiligen Segment ein mieses Internet.

    Leider gibt es keine öffentlichen Übersichten, welche Grundstücke zu welchen Segmenten gehören und wie belastet diese sind. Ggf. einfach mal nachfragen, wenn man das Gefühl hat, jemand Kompetentes gegenüber zu haben von Vodafone.

    Kann natürlich sein, dass die einem einfach Schmarn erzählen und halten später nichts ein.

    Telekom ist wohl meist da zuverlässiger, aber die machen auch ihre eigenen Sachen gern (siehe hier z.B.)


    Ggf. ja auch mal mit den zukünftigen Nachbarn quatschen. Wenn die auch neu bauen, dann kann gemeinsame Planung auch günstig werden.


    Viel hängt halt einfach extrem von den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten ab. Das ist wie mit Paketdiensten, der eine findet Hermes total super (weil er neben einem Hermes-Paketshop wohnt und die direkt abholen kann), der andere DPD, weil der tatsächlich klingelt und manche setzen auf DHL, weil da ein Bote kommt, der Deutsch sprechen kann. Ist aber bei jedem halt anders.


    Achja, wenn das Haus noch gebaut wird: Denk auch darüber nach, wie im Haus eigentlich die Daten von A nach B kommen. "Alles über WLAN" ist ein wirklich schlechtes Konzept für Neubau. Cat5e oder Cat6 Kabel sollten vom Hausanschlussraum mind. in jedes Stockwerk verlegt werden. Kein Cat7 aufschwatzen lassen, das macht absolut kein Sinn für Privat aktuell. Am besten wäre halt dicke Leerrohre zu verlegen, dann kann man auch nach Jahrzehnten günstig was ändern, erweitern, ...

    In 15 Jahren braucht man vl. schnellere Datenübertragungen im Hausnetz, oder man möchte das ein oder andere (Licht, Heizungen, Rolläden, ...) zentral steuern, oder man will ein Fileserver für Filme und so, aber der soll halt im Keller und nicht im Wohnzimmer stehen.

    Einfach im Vorfeld dran denken, dass man im Vorfeld nicht an alles denken kann - lohnt sich ;-)


    Gruß,

    asca


    PS:


    Hamburg und schnelles Internet, da gibt es auf hamburg.de hier weiterführende Informationen

    https://www.hamburg.de/bkm/tel…breitbandinfrastrukturen/

    xD

  • Hallo Asca,


    danke für Deinen ausführlichen Beitrag.


    Ja an die Leerrohr habe ich gedacht, aber nicht das Bauunternehmen. Jetzt müssen die nacharbeiten.


    Mir ist wichtig, mit den Anbietern der Hardware, also den Kabeln, keinen Fehler zu machen. Wer dann am Ende das Signal durchschickt ist mir egal. Da bleiben dann aber m.E. nur Telekom und Kabel-Deutschland. Beide wollen ca. 800 Euro dafür, dass Sie das Haus anschließen. Wir sind jetzt dabei, dass wir uns einfach von beiden was legen lasse, um flexibler zu sein. Dann kommt Fernsehen über Kabel-D und Internet und Telefon über die Telekom.


    Da das Haus eine Mehrsparteneinführung hat, wird es späte auch nicht problematisch sein, ein neues Kable (z.B. Glasfaser) zu legen. Laut T-Kom liegt das Glasfaser schon in der Straße und wir vielleicht, irgendwann, ganz bestimmt.... ^^

    VG

    Art.2 GG: Jeder kann tun und lassen was er will, solange er andere nicht stört.

  • Und gerade in der IT hat man sehr oft gemerkt das ein "ach, soviel braucht man ja lange nicht" nicht lange bestand hat.


    Kein Cat7 aufschwatzen lassen, das macht absolut kein Sinn für Privat aktuell.

    Cat7 Kabel und Cat6 Anschlussdosen sind bei uns Standard. Immer als Duplex verlegt.

    Als Elektriker würde ich bei mir Zuhause nen kleinen Serverschrank in Keller packen. Von dort aus in jeden Wohnraum hinterm Fernseher ne Doppelportdose ziehen. Irgendwo zentral auf jeder Etage auch an Anschlüsse für Acces Points denken weil den Router im Keller im Blechschrank zu haben killt jegliches WLAN.

    Irgendwas zwischen 9 und 24 HE je nachdem was man alles so an Spielzeug reinpacken will. Da ist schnell mal der Router, die SONOS Sound Zentrale, der Reciever für die Überwachungskameras, ne Netzwerkfestplatte bis hin zu nem Server drin. Das muss auch alles atmen und bissi Platz für die Kabel sind angenehm.

    Amazon Schränke


    Standard wie gesagt am besten ein Duplex in jeden Wohnraum da wo die Steckdosen/Antennendosen Kombination am Fernseher ist + zentrale Punkte für Accespoints und an Arbeitsplätze/Schreibtische.


    Was kommt denn alles rein? Alarmanlage, Smarthome, SAT oder Kabelfersehen?, elektr. Jalousien, Zentralsteuerung Jalousie, Bodenheizung, Heizungsteuerung, Dolby Anlage, Motorschlösser, Beamer/Kino, Videosprechanlage,...


    Achte drauf, dass dir deine Elektriker nur HAGER einbauen. Was du an Schalter/Steckdosen nimmst GIRA, MERTEN, BUSCH JÄGER, JUNG, usw ist egal und gleichwertig aber bei Sicherung, Unterverteilungen, Zählerschrank usw existiert für mich nur HAGER. Alles andere ist Müll. Bei HAGER klickt und passt einfach alles zusammen.


    edit: Hab vergessen ich boykottiere MERTEN weil der Support bei denen ist geistig invalide.